Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Rassistische Vorfälle in der Schweiz

Artikel-Nr.: 71884893
  • Autor: Hans Stutz
  • Verlag: Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz
  • Zustand: Gut
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Broschiert
  • Format: 15x21cm
  • Anzahl Seiten: 123
  • Jahrgang: 1995

  • Zustandsbeschreibung:

    minime Lesespuren

SFr. 8.50
Merken

Beschreibung

Eine Chronologie und eine Einschätzung

Gewaltanwendung als Folge von Fremden- und Rassenhass ist leider nur Teil einer wachsenden Gewaltbereitschaft in vielen Bereichen.
Gewalt auch auf den Schulhöfen und in den Fussballstadions, Gewalttätigkeiten gegen Frauen und Kinder, all das gibt zu denken, all dies sind Menetekel an der Wand, die zeigen, dass sich unser soziales Zusammenleben in eine gefährliche Richtung entwickelt. Auch die neue Form politischer Propaganda, wie sie insbesondere von einer gewissen Partei in Zürich «gepflegt» wird, zeugt von einer Verrohung der politischen Sitten, die ihrerseits gewaltfördernd wirken kann.

Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass sich unser Land im September 1994 zum Antirassismus-Gesetz bekannt und damit erkannt hat, dass bereits eingegriffen werden muss - und zwar von Amtes wegen - wenn durch Diskriminierung und Hetze Gewaltanwendung vorprogrammiert wird.

Aber damit ist es - wie alle Befürworter und Befürworterinnen dieses Gesetzes wissen - noch lange nicht getan. Medien und Politiker müssen ein mehreres tun, um deutlich zu machen, dass Auseinandersetzungen in unserem Rechtsstaat sachlich geführt werden müssen - insbesondere da, wo Emotionen lauern.

Eigenschaften

Optionen

Bewertungen

Downloads