SachbücherPsychologie

Die Burnout Epidemie oder brennt die Leistungsgesellschaft aus?

Artikel-Nr.: 7154276
  • ISBN13: 9783406535895
  • Autor: Andreas Hillert, Michael Marwitz
  • Verlag: C.H. Beck
  • Zustand: Gut
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Broschiert
  • Anzahl Seiten: 335
  • Jahrgang: 2006

  • Zustandsbeschreibung:

    Buchumband leicht beschabt und berieben, mässige Randläsionen, Ecken leicht bestossen, Schnitt kleinere Läsionen und minim fleckig, Seiten minim eselohrig

SFr. 8.00
inkl. MWST

Beschreibung

Ausgebrannt, leer, ohne Antrieb: Burnout ist die Kehrseite der modernen, individualisierten Arbeitswelt. Doch wie Burnout behandeln, wo kaum zu definieren ist, worum es sich genau handelt? In einem packend geschriebenen Sachbuch fragen die Autoren nach den Hintergründen, der Funktion und der Zukunft eines zeitgemäßen Syndroms. 1974 beschrieb der in New York lebende Psychoanalytiker Herbert Freudenberger, der bis zu 18 Stunden am Tag um das Wohl seiner Patienten bemüht war, psychische und psychosomatische Folgen von Überlastung erstmals als Burnout. Zu den Symptomen zählen emotionale Erschöpfung, reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit sowie eine zunehmend distanzierte Einstellung gegenüber Klienten, Patienten oder Schülern. Mittlerweile hat das Syndrom epidemische Ausmaße erreicht. Jeden kann es treffen - Burnout ist auf dem Weg zur Volkskrankheit. Burnout wird von Menschen erlebt, die sich in schwierigen bis ausweglosen Lebenslagen befinden. Doch was ist das für eine rätselhafte Störung, die aus medizinischer Sicht definitiv keine Krankheit und keine Diagnose ist, von den Betroffenen aber wie eine Krankheit erlebt wird, ohne daß sie jedoch das Stigma des psychisch Kranken tragen müssen? Für die Autoren dieses lebendig geschriebenen, im besten Sinne aufklärerischen Buches gleicht Burnout der Quadratur des Kreises: Wer ausgebrannt ist, ist gescheitert, doch ohne eigene Schuld, im Gegenteil, er gilt als besonders leistungsorientiert. Burnout ist die intelligente, das System entwaffnende Antwort des bedrohten Individuums auf die Zumutungen der Dienst-Leistungs-Gesellschaft.

1974 beschrieb der in New York lebende Psychoanalytiker Herbert Freudenberger, der bis zu 18 Stunden am Tag um das Wohl seiner Patienten bemüht war, psychische und psychosomatische Folgen von Überlastung erstmals als Burnout. Zu den Symptomen zählen emotionale Erschöpfung, reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit sowie eine zunehmend distanzierte Einstellung gegenüber Klienten, Patienten oder Schülern. Mittlerweile hat das Syndrom epidemische Ausmasse erreicht. Jeden kann es treffen - Burnout ist auf dem Weg zur Volkskrankheit. Burnout wird von Menschen erlebt, die sich in schwierigen bis ausweglosen Lebenslagen befinden. Doch was ist das für eine rätselhafte Störung, die aus medizinischer Sicht definitiv keine Krankheit und keine Diagnose ist, von den Betroffenen aber wie eine Krankheit erlebt wird, ohne dass sie jedoch das Stigma des psychisch Kranken tragen müssen? Für die Autoren dieses lebendig geschriebenen, im besten Sinne aufklärerischen Buches gleicht Burnout der Quadratur des Kreises: Wer ausgebrannt ist, ist gescheitert, doch ohne eigene Schuld, im Gegenteil, er gilt als besonders leistungsorientiert. Burnout ist die intelligente, das System entwaffnende Antwort des bedrohten Individuums auf die Zumutungen der Dienst-Leistungs-Gesellschaft.

Versandkosten
CH:
- pauschal CHF 8.00
- ab CHF 50.00 portofrei
DE & AT:
- gewichtsabhängig