Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können: Datenschutzerklärung.

Biologie der Sahara

Artikel-Nr.: 7187246
  • ISBN10: 3980079406
  • Autor: Peter Dittrich
  • Verlag: Freizeit, Haus & Garten
  • Zustand: Gut
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Gebunden
  • Anzahl Seiten: 213

  • Zustandsbeschreibung:

    Tiptop

SFr. 7.00
Merken

Beschreibung

"NANDELN In ALLAH'S GARTEN Zu den faszinierendsten Lebensräumen dieser Erde zahit die Sehara. Ihre gewaltigen Landschaften - sonnendurchgluht am Tage, klirrend kalt in der Nacht - schlagen jeden Reisenden in ihren Benn: Send- meere, endlose Kiesebenen, bizarre Felsgebirge. Wo noch vor 20 Jahren genächlich Kanelkarowanen ihres wegs zogen, donnern heute auf Asphaltstraßen riesige LKW's beladen mit Bohr- türmen, Röhren, Zement oder Treibstoff durch die wüste. Die Ver- besserung der Verkehrswege und ihre Instandhaltung haben das Reisen in der Sahara sehr erleichtert. Von Problemen der Autotechnik immer weniger belastet, beginnt man nach und nach auch in den verlassens- ten Gegenden Tiere und Pflanzen zu entdecken. Allah hat offenbar doch noch genügend Lebewesen übrig gelassen, als er einen arabi- schen Sprichwort zufolge " alles überflüsige Leben aus seinen Garten, der Müste, entfernt hat, um in Frieden wandeln zu konnen". während es für Landschaften, Orte und Straßen bereits sehr gute Reiseführer gibt, tut man sich hinsichtlich der Information zu Fauna und Flora schon recht schwer, da es zu diesem Thema nur viel- bändige, franzosische Spezialliteratur gibt, deren Lektüre den Laien im allgemeinen mehr verwirrt als erleuchtet. Wen wundert es dann, wenn selbst renommierte Wissenschaftsjournalisten mit Sahara- erfahrung zu vagen und nichtssagenden Ausdrücken wie "Dickblattbaun" oder "Rutenstrauch" greifen. Nach langjahrigen, interdisziplinären Exkursionen in die Sahara - durchgeführt von der Münchner Universität - hat unser Arbeitskreis nun versucht einen Führer durch die Tier- und Pflanzenwelt der Sahara zu konzipieren. Es versteht sich dabei von selbst, daß hier nicht die gleichen Maßstäbe wie bei wissenschaftlichen Publikationen angelegt werden dürfen.