Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Böse Bücher

Artikel-Nr.: 71885199
  • ISBN13: 9783803136787
  • Autor: Verschiedene
  • Verlag: Wagenbach
  • Zustand: Gut
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Broschiert
  • Format: 14x22cm
  • Anzahl Seiten: 248
  • Jahrgang: 2019

  • Zustandsbeschreibung:

    neu

SFr. 16.50
Merken

Beschreibung

Böse Zungen behaupten, dass böse Buben nichts als böses Blut verursachen. Was aber sind böse Bücher? Das Gegenteil vom viel zitierten guten Buch? Eine neue Sichtung der Literaturgeschichte von De Sades »120 Tagen von Sodom« bis zu Bonsels »Abenteuern der Biene Maja«.

Das Lesen von Büchern verlängert das Leben, wie eine Studie der Yale University ergab. Aber Bücher können auch töten oder zumindest in Gefahr bringen: ihre Verfasser (beispielsweise Salman Rushdie) ebenso wie die Leser (etwa jene der »Leiden des jungen Werther«). Gibt es also gute und böse Bücher? Böse Bücher, so viel ist sicher, finden sich nicht nur im Giftschrank einer Bibliothek. Sie stiften an zu politischem Aufruhr oder sogar Mord, zu Zügellosigkeit oder einfach zu einem selbstbewussten Leben. »Gefährlich« können aber auch weithin bekannte und vermeintlich harmlose Bücher werden: Dass Max und Moritz böse sind, leuchtet sofort ein, aber die Biene Maja? Markus Krajewski, Harun Maye und weitere namhafte Autoren haben die Literaturgeschichte umgestülpt und zahlreiche Bücher gefunden, die man bisher keineswegs für böse gehalten hätte. Mit Beiträgen unter anderem von Andreas Beyer, Michael Hagner, Ute Holl, Martin Mulsow, Klaus Theweleit und Joseph Vogl, unter anderem über J. M. Coetzees »Warten auf die Barbaren«, Thomas Bernhards »Holzfällen« und Curzio Malapartes »Kaputt«.

Eigenschaften

Optionen

Bewertungen

Downloads