Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Faulkner: Mustangs

739133
  • Autor: William Faulkner
  • Verlag: Insel, Wiesbaden
  • Zustand: Gut
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Gebunden
  • Anzahl Seiten: 78
  • Jahrgang: 1956

SFr. 9.00
Merken

Beschreibung

Insel-Bücherei Nr. 623, [1]

Scheckige Mustangs - Eine Erzählung

Aus dem Amerikanischen übertragen von Kurt Alboldt

Leseprobe: Ein Weilchen vor Sonnenuntergang sahen die auf der Galerie des Dorfladens herumsitzenden Männer über die Landstrasse aus Süden einen Planwagen heraufkommen, von Maultieren gezogen und hintendran eine lange Kette offenbar lebendiger Anhängsel, die in der untergehenden Sonne wie bunte, verschieden grosse Papierfetzten wirkten, wahllos von Anschlagtafeln abgerissen - von Zirkusplakaten etwa - und am Wagen hinten befestigt, zu ihm gehörig in ihrer Einzel- und Gesamtbewegung wie der Schweif eines Kinderdrachens.

"Deubel nochmal, was ist denn das?" sagte einer.

"Das ist'n Zirkus", sagte Quick. Sie standen gmächlich auf, starrten zu dem Wagen hinüber. Bald konnten sie erkennen, dass die hinterherzottelnden Vierbeiner Pferde waren. Im Wagen hockten zwei Männer.

"Hols der Deubel," sagte Freeman, der erste Sprecher, "das ist ja Flem Snopes." Sie waren alle auf den Beinen, als der Wagen heranrumpelte und hielt und Snopes abstieg und auf die Galerietreppe zusteuerte. Er sah aus, als hätte er Frenchmans Bend erst diesen Morgen verlassen: trug noch die gleiche Sportmütze, die winzige Fliege zum weissen Hemd, die gleichen grauen Hosen.

Er kam die Treppe herauf.

"Hallo, Flem", sagte Quick. Der andere sah kurz die Männer an, alle und keinen, kam weiter die Treppe hoch. "Willst du'n Zirkus anfangen?"